Erfolg für Gericke: Europa rückt Familie ins Zentrum seiner Politik!

Categories: Uncategorized

EU-Kommission verwirklicht Forderung nach „Europäischer Familienstrategie“ in work-life-balance-Paket / Weitreichende Elternrechte europaweit garantieren – „fulltime job Eltern stärken“

BRÜSSEL. Große Freude bei Arne Gericke, dem Europaabgeordneten der Familien-Partei: Mit der Veröffentlichung ihrer umfassenden Initiative zur work-life-balance kommt die Europäische Kommission einer zentralen Forderung des Sozialpolitikers nach und schafft die von ihm initiierte „Europäische Familienstrategie“. Darin enthalten sind weitreichende, konkrete Elternrechte wie etwa acht Monate bezahlter Elternzeit für Mütter und Väter, zehn Tage zusätzlicher, bezahlter Urlaub im Krankheitsfall der Kinder sowie ein „Recht auf Teilzeitarbeit“. Gericke selbst will den beginnenden Gesetzgebungsprozess nun nutzen, „um weitere familienpolitische Arne GerickeAkzente zu setzen und den ‚fulltime job Eltern‘ zu stärken.“

Selten hatte die Europäische Kommission ein Papier geheimer behandelt als das heute vorgestellte,  ambitioniert formulierte „work-life-balance-Paket“. Für Gericke „ganz klar ein Zeichen seiner politischen Sprengkraft. Was die EU da formuliert, stellt Familien- und Elternrechte in Europa auf ganz neue Beine.“ Entsprechend begrüßt der Abgeordnete auch den Entwurf: „Sicher muss man an der einen oder anderen Stelle die Frage nach der Zuständigkeit der EU und der Subsidiarität stellen – im gesamten aber weist die Kommunikation in eine richtige Richtung: Familienpolitik wird damit zu einem neuen Markenzeichen europäischer Politik.“

„Das work-life-balance-Paket der Europäischen Kommission ist genau der gesetzgeberische Streifzug für mehr Eltern- und Familienrechte, das ich in meiner Familienstrategie gefordert habe“. Und die darin gesteckten Ziele sind hoch: So soll es künftig für beide Eltern das Recht auf jeweils mindestens vier Monate bezahlter Elternzeit geben, väterliche Elternzeit soll EU-weit garantiert werden, zehn Tage pro Jahr sollen Väter im Krankheitsfall der Kinder zusätzlichen bezahlten Urlaub nehmen können. Fünf Tage pro Jahr soll bezahlter „Pflegeurlaub“ möglich sein – zur Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger in Notfällen. Allen Müttern und Vätern will die EU künftig ein „Recht auf Teilzeit“ nach britischem Vorbild einräumen. Alle EU-Mitgliedsstaaten sollen verpflichtet werden, Angebote der Kinderbetreuung und der Langzeitpflege signifikant zu erhöhen, unterstützt durch EU-Gelder aus dem Europäischen Fonds für Strategisches Investment und den europäischen Strukturfonds. Zudem solle Familienförderung einen neuen Stellenwert in der langfristigen Finanzplanung der EU nach 2020 bekommen.

Gericke selbst will den nun beginnenden Gesetzgebungsprozess intensiv begleiten und weitere Akzente per Änderungsantrag einbringen: „Vorstellen kann ich mir unter anderem noch die Themenbereiche der vollen Anerkennung elterlicher Erziehungsleistung durch Empfehlung nationaler Erziehungsgehalts-Modelle, Stillfreundlichkeit, Geburtshilfe sowie die Rechte von Trennungsvätern“.

Author: gericke