Gericke: Zehnmal mehr Geld für Familienferienstätten!

Categories: Uncategorized

Debatte um Familien-Armut und Kinder ohne Urlaubsglück: Europaabgeordneter der Familien-Partei fordert Finanzspritze und europäisches „Netzwerk Urlaub für Familie“ / Mittelfristig Erziehungsgehalt schaffen

BERLIN/BRÜSSEL. Mehr als 3,4 Millionen Kinder in Deutschland leben in einem Haushalt, der sich keinen Urlaub leisten kann – traurige Zahlen, die Eurostat da zur Kinder- und Familienarmut in Europa veröffentlicht hat – „und eine Schande für unser reiches Land“, so Arne Gericke. Als Europaabgeordneter der Familien-Partei fordert er von der Bundesregierung in einem ersten Schritt die Verzehnfachung der Fördermittel für die rund 100 gemeinnützigen Familienferienstätten in Deutschland. Aktuell unterstützt der Bund deren Arbeit mit 1,8 Millionen Euro jährlich – „fast so viel Geld pumpt der Bund täglich in den Berliner Ruinenflughafen BER. Das ist lächerlich!“

Gericke fordert deshalb mindestens eine Verzehnfachung der Mittel für Familienurlaub in gemeinnützigen Familienferienstätten – „selbst das wäre noch ein Zehntausendstel des diesjährigen Haushaltsüberschusses!“ Gemeinsam mit den Bundesländern müsse man zudem „alles daran setzen, die Zahl der Plätze in den Familienferienstätten mindestens zu verdoppeln und ihre Flächendeckung zu garantieren“.

Darüber hinaus denkt Gericke an Möglichkeiten einer europäischen Vernetzung und Finanzierung: „Kinder- und Familienarmut betrifft alle EU-Staaten – in teils noch viel erheblicherem Maße. Europäische Vernetzung und Förderung der Familienferienstätten kann helfen, deutschen Kindern den Traum vom Urlaub am Meer zu ermöglichen oder aber Familien aus der bulgarischen Großstadt auf den bayerischen Bauernhof zu bringen.“ Verknüpfen, so Gericke, lasse sich dieses europäische „Netzwerk Urlaub für Familie“ mit dem Gedanken europäischer Begegnung und grenzübergreifenden Austausches: „Warum nicht nachdenken über ein MiniErasmus für Grundschulkinder oder ein Erasmus Family für Großfamilien? Sie alle könnten so Europa erfahren und davon profitieren.“ Beide Ideen hat Gericke in die von ihm entworfene „Europäische Familienstrategie“ aufgenommen.

Selbst zusammengenommen aber könnten die Maßnahmen nur einen Anfang bilden. „Erklärtes Ziel muss es sein, Erziehungsleistung staatlich zu honorieren und die Einnahmenseite von Familien mit Kindern deutlich zu verbessern. Kinder dürfen nicht zum Armutsrisiko werden. Deutschland und Europa brauchen ein echtes Erziehungsgehalt, das die gesellschaftliche Leistung der Familien entlohnt und ihnen neuen finanziellen Freiraum gibt – dann ist auch der Urlaub mit Kindern nicht mehr das Problem.“arne-gericke-free

Author: gericke