Aktuelle Themen:

 

EUROPA GEGEN HIV/AIDS: KINDER WELTWEIT VOR DEM VIRUS SCHÜTZEN!

MdEP Arne Gericke fordert neuen Aktionsplan der EU: Medikamente für Kinder passend und verfügbar machen! BRÜSSEL. Die Zahlen erschrecken: Rund 3 Millionen Kinder sind HIV-infiziert, neun von zehn dieser Kinder leben in Afrika. „Kinder und Jugendliche sind die hilflosesten Opfer der AIDS-Pandemie“, sagt Arne Gericke, Europaabgeordneter der Familien-Partei Mitglied der der offiziellen Delegation des Europäischen Parlaments zur Afrika-Karibik-Pazifik-Region. „Die meisten Kinder infizieren sich durch Mutter-Kind-Übertragung – also während der Schwangerschaft, der Geburt oder beim Stillen. Es gibt Medikamente, um dagegen vorzubeugen – nur müssen diese verfügbar, finanzierbar und für die Belange der Kinder aufbereitet sein. Wir dürfen gerade Kinder beim Kampf gegen HIV und AIDS nicht alleine lassen!“, sagt Gericke….

GERICKE: LEID DER PALÄSTINENSISCHEN FLÜCHTLINGE STOPPEN

„Echte Verbrechen“ – Familien leiden seit 60 Jahren in libanesischen Lagern / EU und UN stehen in der Pflicht! BRÜSSEL. Weit über 70.000 palästinensische Flüchtlinge leben in insgesamt 12 Auffanglagern im Libanon – ohne Rechte, ohne Perspektiven. Und das zum Teil seit über 60 Jahren. Gewalt, Hunger und Seuchen stehen auf der Tagesordnung – gerade Kinder leiden, Familien sind betroffen. Fatah, Hamas, Islamischer Dschihad und andere Extremisten liefern sich tägliche Scharmützel in den Straßen der Elendsviertel, die Al-Kaida rekrutiert hier längst ihre Mitglieder. „Was sich hier abspielt, sind echte Verbrechen an der Menschenwürde!“, sagt Arne Gericke, Europaabgeordneter der Familien-Partei. Als Entwicklungspolitiker fordert er nun „ein verstärktes Engagement von EU, UN…

GERICKE FORDERT: RENAISSANCE DER EUROPÄISCHEN PLATTFORM FÜR FAMILIEN

BRÜSSEL. Sieben Jahre lang war sie Deh- und Angelpunkt einer besser koordinierten Familienpolitik in der EU: Die Europäische Plattform für Familien. 2013 hat die EU-Kommission das bis dahin erfolgreiche Projekt gestoppt und umgewandelt in eine „Plattform für Investitionen in Kinder“. Ein „Unding“, sagt Arne Gericke, Europaabgeordneter der Familien-Partei. Anlässlich einer Anhörung im Sozialausschuss des Europäischen Parlaments hat er den italienischen Sozialminister Giuliano Poletti aufgefordert: „Machen Sie Familienpolitik zu einem Schwerpunkt der Italienischen EU-Ratspräsidentschaft, ermöglichen Sie der Europäischen Plattform für Familien eine Renaissance!“ Er sehe, so Gericke, in seinem Beitrag vor dem Sozialausschuss, „großes Potential, um unter Federführung der italienischen Ratspräsidentschaft bis Ende 2014 klare Akzente einer „neuen, besseren Politik der…

GERICKE: EU SOLL RECHTE KINDERREICHER FAMILIEN IM URLAUB STÄRKEN

Europaabgeordneter beklagt „Diskriminierung von Familien im EU-Binnenmarkt“ / EU-Siegel für familienfreundlichen Tourismus schaffen BRÜSSEL. Sommerzeit ist Urlaubszeit. Für manche Familien mit Kindern aber wird das zum Problem: Buchungssysteme, die nicht mehr als zwei Kinder kennen, Hotels, die sich als „kinderfrei“ bezeichnen oder keine Alleinerziehenden mit Kindern zulassen und Fluggesellschaften, die selbst bei Babys schon den vollen Preis kassieren – „da fallen Familien mit mehreren Kindern schnell durchs Raster, sie werden diskriminiert!“ sagt Arne Gericke, Europaabgeordneter der Familienpartei. In einer offiziellen Parlamentarischen Anfrage hat er die EU-Kommission nun aufgefordert, in der Sache aktiv zu werden: „Urlaub in Europa muss kinderfreundlicher werden – die Diskriminierung von Familien im Europäischen Binnenmarkt dürften wir…

GERICKE: NEUSTART FÜR EINE BESSERE MUTTERSCHUTZRICHTLINIE

Europaabgeordneter der Familien-Partei fordert: „Verbessern, nicht verwerfen!“ / Mütterrechte stärken, Arbeitgeber entlasten  STRASSBURG. „Der Schutz Schwangerer am Arbeitsplatz ist eine Aufgabe für Europa“ – mit diesen Worten hat sich Arne Gericke, Europaabgeordneter der Familien-Partei Deutschlands in der Debatte um die EU-Mutterschutzrichtlinie klar positioniert. Als Mitglied der Ausschüsse für Soziales und Rechte der Frau plädiert er „für einen mutigen Neustart bei der Mutterschutzrichtlinie. Der seit Oktober vorliegende Vorschlag des damaligen Europaparlaments verfehle in vielen Bereichen sein Ziel – und hänge nun schon seit vier Jahren im Europäischen Rat: „Eine Blockadehaltung, die so auch nicht tolerierbar ist“, so der Tessiner Abgeordnete. Für ihn geht es nun darum, „den Knoten zu lösen: Wir…