GERICKE: PANORAMAFREIHEIT ERHALTEN, URHEBERRECHT STÄRKEN – UND SACHLICH BLEIBEN!

Europaabgeordneter der Familien-Partei stößt Fraktionsinitiative für Panoramafreiheit an / Gleichzeitig Entwarnung: „Reda-Bericht ist noch lange kein Gesetz!“ / Panorama-Panik: „Das ist Reda. Redlich ist anders.“ BERLIN/BRÜSSEL. Deutschland sorgt sich um die Panoramafreiheit beim Urheberrecht. Die Emotionen bei Journalisten, Fotografen und Wikipedianern kochen hoch: Will die EU das Fotografieren von Gebäuden verbieten? „Stimmt so nicht“, erklärt Arne Gericke, Europaabgeordneter der Familien-Partei UND Mittelstandsexperte seiner EKR-Fraktion: „Fakt ist: Wir stimmen demnächst über einen nicht-gesetzgebenden Bericht der Piraten-Kollegin Julia Reda zur bisherigen Umsetzung des EU-Urheberrechts ab – mit unverbindlichen Empfehlungen für eine geplante Neufassung. In diesem Bericht fordert der Änderungsantrag eines französischen Liberalen eine europaweit eingeschränkte „Panoramafreiheit“ nach französischem Modell. Das ist eine…

In der Sache leidenschaftlich: Arne Gericke, Europaabgeordneter der Familien-Partei.

GERICKE: EUROPA BRAUCHT JETZT DEN EINSATZ DER KIRCHEN!

Nach dem Brexit: Europaabgeordneter der Familien-Partei plädiert für eine „neue christliche Europa-Vision“ / Christen können die Renaissance der EU gestalten – „auch Jesus wäre jetzt politisch gewesen“ / „Politische Pseudo-Christen entlarven“  BRÜSSEL/LONDON. Großbritannien verlässt die EU. Für viele ein „schwarzer Tag“ – auch für Arne Gericke, Europaabgeordneter der Familien-Partei, Mitglied der christdemokratischen Europapartei ECPM und kirchenpolitischer Experte der bislang von den britischen Tories dominierten EKR-Fraktion im Europaparlament. Gleichzeitig denkt er einen Schritt weiter und fordert „den vollen Einsatz der christlichen Kirchen: Europa braucht eine neue Vision, den Geist der Gründerväter. Und genau dieser Geist sollte auch 2016 wieder ein christlicher sein. Unsere Hoffnung und unsere christlich-jüdischen Werte können die Renaissance…

GERICKE EMPÖRT: EUROPAPARLAMENT VERBANNT EINZIGSTES KRUZIFIX IN DIE RUMPELKAMMER

Kunstwerk österreichischer Schüler –“christlicher Wegweiser“ im Brüsseler Parlamentsgebäude / Beschwerdebrief an Generalsekretär: Kreuz zurück an repräsentativen Standort! BRÜSSEL/WELS. Knapp ein eineinhalb Meter hoch und aus Metall – so „grüßte“ das von Schülern der Höheren Technischen Bundeslehranstalt Wels geschaffene „Feuerkogel-Kreuz“ – seit Oktober 2014 die Besucher und Abgeordneten des Europaparlaments. Damit aber ist nun Schluss: „Still und heimlich“, so der Europaabgeordnete Arne Gericke (Familien-Partei) habe die Parlamentsverwaltung das christliche Symbol vom prominenten Platz bei den Ausschusssälen „ins hinterste Eck des Parlaments verbannt – unbeachtet, verstaubt, einer Rumpelkammer gleich“. Und das, obwohl das Kruzifix das einzige seiner Art im öffentlichen Raum des Parlaments ist. Nun hat Gericke reagiert und sich bei Parlaments-Generalsekretär…

GERICKE: ENDLICH KINDESWOHL UND ELTERNRECHTE BEI SORGERECHTEN ACHTEN

„Fall Porombka“ im Petitionsausschuss des Europaparlaments / Schwere Rüge an deutschen Jugendämtern – „Fehler im System, Ignoranz der deutschen Regierung unerträglich!“ BRÜSSEL/BERLIN. Deutsche Jugendämter, die in vorschnellen, parteiischen, teils schwer begründbaren Fällen Eltern den Kontakt zu ihren Kindern komplett verbieten, sind ein „wiederkehrendes und strukturelles Problem“ und dem Petitionsausschuss des Europäischen Parlaments seit Jahren ein diskriminierender Dorn im Auge. Erst diese Woche hat sich der Petitionsausschuss in Brüssel mit einer neuen von weit über 200 Beschwerden (128/2007/Fall Porombka) deutscher Eltern befasst. „Der Fehler liegt im System – nicht beim einzelnen Beamten. Und die Bundesregierung unternimmt nichts – gar nichts, um diesen offensichtlichen Missstand zu beseitigen. Das ist unhaltbar“, kritisiert Arne…

GERICKE: NOICHL-BERICHT IST LEBENSFEINDLICHES, LEGISLATIVES GRUSELKABINETT!

Europaabgeordneter der Familien-Partei übt scharfe Kritik an „Gender-Bericht“ der bayerischen SPD-Abgeordneten Noichl / „Das Eigentliche vollkommen aus dem Blick verloren“ / Subsidiarität verletzt BRÜSSEL. „Die heute von Linken, Grünen und Liberalen im Frauenausschuss durchgedrückte EU-Gender-Strategie post 2015 ist ein legislatives Gruselkabinett, eine lebensfeindliche Unsäglichkeit“ – kaum ein gutes Haar lässt der Europaabgeordnete Arne Gericke (Familien-Partei) an dem von der bayerischen SPD-Abgeordneten Maria Noichl federführend entworfenen Bericht: „Gender mainstreaming meint gleiche Rechte für Männer und Frauen – nur, darum geht es in dem verabschiedeten Papier kaum mehr“. Besonders betroffen, so Gericke, „machen mich lebensfeindliche Ansätze, wie das mehrfach angesprochene ‚Recht auf Abtreibung‘“. Das das Europaparlament damit „das Subsidiaritätsprinzip schwer verletzt, wird…