Was wir von den Überlebenden einer Abtreibung lernen können

Abtreibungszahlen steigen und die Normalisierung der gewaltsamen Kindstötung im Mutterleib schadet der Menschheit. Ein Embryo ist kein bedeutungsloser menschlicher Zellhaufen. EIne ABtreibung ist nichts, was man leicht nehmen sollte. Wie der Kinder-Neurologe Ben Carson schreibt: “Ich garantiere ihnen, dass Embroynen fühlen und dass sie reagieren. […] man muss ihnen Betäubungsmittel geben, wenn man sie schneidet. Glauben sie mir!”

Viele Überlebende einer Abtreibung berichten von ernstlichen inneren Konflikten als Resultat eines Abtreibungsversuchs an ihnen, sowohl psychiatrisch als auch medizinisch. Das nennt man das “Post Abortion Survivor Syndrome”. Es handelt sich um eine Vielzahl an Symptomen, die Patienten aufweisen, wenn ihre Mutter eine Abtreibung versuchte oder ein Geschwisterchen abgetrieben wurde. Dazu gehören, das Gefühl nicht verdient zuhaben, das man lebt, Gedanken der Selbstzerstörung und diverse Angststörungen. Ebenso gibt es Probleme mit der Bindungsfähigkeit in Beziehungen, die Unfähigkeit sein eigenes Potential zu entfalten, irrationale Zukunftsängste sowie das Gefühl mit den Ansprüchen und Erwartungen der Eltern nicht umgehen zu können.

“Jedes Kind, egal welchen Geschlechts oder welcher Größe, Intelligenz, Rasse oder mit welcher Eigenschaft auch immer, sollte wertgeschätzt werden!”sagt Europaabgeordneter Arne Gericke.

Quellen:

https://www.lifesitenews.com/news/dr.-ben-carson-speaks-of-fetal-pain-describes-abortion-as-barbaric-and-murder?fbclid=IwAR0GTmGoKzeg4S6Zw7Hdzj96a0hjJcP3LW0PGcrdayCM49ZbWlZsWFYKfRM

NEY Philip G., MD, FRCP(C), RPsych, PEETERS-NEY Marie A., MD, Abortion Survivors, The International Institute for Pregnancy Loss and Child Abuse Research and Recovery, 1998.

NEY Philip G., MD, FRCP(C), MA, SHEILS Cöaudia K., RN and GAJOWY Marek, MA, Post-Abortion Survivor Syndrome: Signs and Symptoms, Journal of Prenatal and Perinatal Psychology and Health 25 (2), Winter 2010.

Menü